Im Beetzsee Center ist der Spargel los

Vom 7. bis 9. Mai werden wieder die Schnellsten ermittelt

25. Apr 2014

Deutschland sucht den Superstar, das Beetzsee Center schwört lieber auf Rekorde im Spargelschälen. Bereits zum elften Mal ruft das Einkaufszentrum vom 7. bis 9. Mai zu dem beliebten Wettbewerb auf, dessen Sieger im großen Finale den begehrten Pokal mit nach Hause nehmen dürfen. Anmeldungen (als Team oder als Einzelperson) werden ab sofort im Centermanagement des Beetzsee Centers unter der Telefon Nummer 03381-75860 entgegenge-nommen.

Rund um das „königliche Gemüse“ dreht sich alles beim Spargelschäl-wettbewerb. Im Vordergrund stehen vor allem Spaß und die Freude am Schälen. Ein Team besteht aus drei Teilnehmern, von denen jeder je ein Kilo Spargel schält. Das Team, das zuerst das Schälen von drei Kilo Spargel beendet, qualifiziert sich für die nächste Runde, bzw. das Finale.
Wenn es dem königlichen Gemüse an den Kragen geht, stehen sich im Beetzsee Center bekanntlich unterschiedliche Fraktionen mit dem Spargelschäler gegenüber. So auch in diesem Jahr. Am ersten Tag (7. Mai) werden die Teams des Beetzsee Centers (15:00 Uhr) und am zweiten Tag die Besucher und Kunden (15:00 Uhr) um den Einzug ins Finale kämpfen. Am Freitag, 9. Mai, um 16:00 Uhr starten dann die Prominententeams, bevor es später noch ins Finale geht. Showkoch René Thoms kreiert an allen drei Tagen wieder leckere Spargelspezialitäten, die den Zuschauern zur Verkostung angeboten werden.

In diesem Jahr kann der Spargel wegen der milden Witterung bereits seit etlichen Wochen frisch genossen werden. Nicht nur in Brandenburg. Über 70.000 Tonnen Spargel werden jährlich in Deutschland geerntet. Meist ist es der weiße Bleichspargel, der hier bevorzugt mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln und Schinken zur Delikatesse gekrönt wird. Spargel macht aber auch schlank (ohne die herrlichen Saucen), denn er besteht zu 93 Prozent aus Wasser, hat 20 Kalorien pro 100g und kurbelt die Entwässerung an. Er ist eben einfach ein „Gedicht“, wie auch schon Wilhelm Busch meinte: „Denn Spargel, Schinken, Koteletts – sind doch mitunter auch was Netts“...